Wir Sklaven von Suriname

20,00  inkl. MWSt.

Mit Beiträgen von Tessa Leuwsha, Mitchell Esajas und Duco van Oostrum
Aus dem Niederländischen übersetzt von Birgit Erdmann

220 Seiten
gebunden mit Schutzumschlag
ISBN 978 3 88747 383 9
Erscheint Ende Februar 2021

»Wenn wir uns die Geschichte der Schwarzen vor Augen führen, denken wir an Martin Luther King, Marcus Garvey, Malcolm X, Rosa Parks. Anton de Kom gehört genau in diese Reihe.«
Mitchell Esajas, Mitgründer von New Urban Collective

Download Umschlag

Originalausgabe: Wij slaven van Suriname, atlas contact, Amsterdam, 2020
Die Publikation wird gefördert vom Nederlands Letterenfonds
Cover @ David Drummand

Nicht vorrätig

Anton de Koms Buch wurde 1934 zum ersten Mal in Amsterdam veröffentlicht, dann zensiert, dann verboten. 1980 wurde es wiederentdeckt und 2020 in der holländischen Originalfassung veröffentlicht – und zum Bestseller. Das
ist angesichts seiner politischen Aktualität nicht verwunderlich, es ist nicht nur eine Biographie, es ist eine Anklage gegen Rassismus, Ausbeutung und koloniale Unterdrückung – und deshalb so aktuell.
De Kom, Nachkomme surinamesischer Sklaven, Journalist und politischer Aktivist, von der holländischen Kolonialmacht verfolgt, ausgewiesen, inhaftiert und nach Protesten wieder frei, war einer der Ersten aus den europäischen Kolonien in Amerika, der in einem eindrücklichen und spannenden Manifest gegen den Kolonialgeist, gegen die brutale Unterdrückung und Versklavung, gegen die Überheblichkeit und Arroganz der weißen Eroberer protestierte. Er erzählt, wie Suriname (Nordostküste Südamerikas) erobert wurde, wie das »Eldorado« mithilfe von Sklaven ausgeplündert, die Eingeborenen vertrieben und teilweise durch »importierte« Sklaven aus Indonesien und Afrika ersetzt wurden. Und er entwirft das Bild einer internationalen menschlichen Gemeinschaft, die von Gleichheit, Toleranz und Solidarität geprägt ist. Dieser Haltung blieb er trotz aller Verfolgungen treu. Während des Zweiten Weltkriegs schloss er sich dem holländischen Widerstand gegen die Nazi-Besatzung an, wurde von der Gestapo verhaftet und nach Deutschland deportiert, wo er im April 1945 im Konzentrationslager Neuengamme (bei Hamburg) starb.

Auf dem endlosen tiefblauen Ozean fährt eine Fregatte, herrlich die edle Pracht ihrer Masten und Stangen, dem wölbenden Weiße ihrer vom Wind geblähten Segel. Wir gönnen euch den Seewind in den Haaren und das Lied der Matrosen, die auf dem Mast das Bramsegel reffen. Und doch möchten wir euch warnen. Setzt keinen Fuß auf die Strickleitern, die zum Achterdeck führen.
Hier oben hört ihr den Schrei der Albatrosse und das Meeresrauschen. Unten aber das Gejammer der Sklaven und die Peitsche, die auf die Rücken der Schwarzen niedersaust.
Die Räume unter Deck werden euch nicht gefallen, diese dreckigen Brutstätten von Unrat und Ungeziefer, in denen alle zusammengepfercht in Ketten liegen. Auch ihr werdet etwas von der Hoffnungslosigkeit und dem Kummer der Schwarzen empfinden, von ihrem Zuhause verschleppt, weit weg von ihren Verwandten, im krankmachenden Schaukeln des Wellengangs und bei schlechter Ernährung, voller Angst vor ihrer unbekannten Zukunft.
Es ist sogar vorgekommen, dass auf einem Schiff alle Sklaven einen Aufstand gewagt haben. Wir wissen, dass es so war, 1751 auf der »Middelburgs Welvaren«.
Zwei oder drei Tage, nachdem das Schiff die afrikanische Küste mit dem Ziel Guyana verlassen hatte, lehnten sich die Sklaven gegen die bestialische Behandlung durch die Weißen auf. Ohne Waffen versuchten sie gegen die schwer bewaffnete Schiffsmannschaft zu rebellieren. Wir wissen, dass von zweihundertsechzig Sklaven nur dreißig am Leben geblieben sind, während von der weißen Besatzung »zum Glück kein einziger Mann verloren ging«.

Zu diesem Buch gibt es leider noch keine Pressestimmen.

Zu diesem Buch gibt es leider noch keine Vorschau.
Schauen Sie zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal vorbei.

Zusätzliche Information

ISBN Nummer

978 3 88747 383 9