Kap Herzstein. Die Geschichte von Nita Kakot Amundsen, Camilla Carpendale und Roald Amundsen

20,00  inkl. MWSt.

Aus dem Norwegischen von Frank Zuber

Erstausgabe
208 Seiten
50 historische Abbildungen
gebunden
Erscheint 26. August 2019

Coverdownload

Originaltitel:
Kapp Hjertestein
Forlaget Press 2018

Ein kluges, aufregend erzähltes Buch über das extreme Leben und Überleben
im Eismeer, über koloniales Denken, Vorurteile, überraschende menschliche
Bindungen – und über Vertrauen und Verrat.

 

Artikelnummer: ISBN 978-3-88747-372-3 Kategorien: , ,

Zum ersten Mal wird hier erzählt, wie und warum der weltberühmte Seefahrer und Polarforscher Roald Amundsen zwei Mädchen aus einer nordostsibirischen Tschuktschen-Siedlung adoptierte, mit ihnen auf Weltreise ging und sie dann wieder nach Sibirien zurückschickte.
Auf seiner letzten Schiffsexpedition in Richtung Nordpol (1918-1921) mit dem Dreimaster »Maud« steckt Amundsen drei lange Winter hintereinander im nordsibirischen Eis. Um zu überleben, geht die Mannschaft auf Jagd, findet im Hinterland verarmte Eingeborenensiedlungen, tauscht Felle und Schlittenhunde.
Einer der Eingeborenen schlägt sich bis zur »Maud« durch, darf an Bord arbeiten, geht dann in seine Siedlung zurück, holt seine vierjährige Tochter, um sie vorm Verhungern zu retten – und sie bleibt bei Amundsen. Kurz danach folgt ein zweites, zehnjähriges Mädchen, Tochter einer sibirischen Mutter und eines australischen Goldsuchers – auch sie bleibt an Bord, und beide werden von Amundsen adoptiert. Zunächst noch auf dem Schiff, dann auf langen und lukrativen Vortragsreisen durch Nordamerika und Europa präsentieren sich die Drei in den nächsten Jahren wie eine kleine exotische Familie. Die Mädchen lernen Norwegisch, gehen in Oslo zur Schule, haben dort Freunde. Und plötzlich entscheidet sich Amundsen, die beiden Mädchen gegen ihren Willen nach Sibirien zurückzuschicken…

Amundsen führte auf der »Maud« regelmäßig Tagebuch. Als die vierjährige Nita an Bord gebracht wurde, wurde sie Teil dieses Tagebuchs. Die Sätze über sie klingen besorgt; sie unterscheiden sich stark von den nüchternen Einträgen Amundsens über das Wetter, das Eis und andere praktische Dinge, so als ob das Mädchen einen besonderen Platz abseits der Schiffsbesatzung gehabt hätte. Offenbar wuchs zwischen den beiden auch eine echte Zuneigung. Im Tagebuch heißt es einmal, dass Amundsen sie dazu brachte, ihn »Bettepappa« zu nennen.
Amundsens Begleiter Harald Ulrich Sverdrup schrieb in seinen Erinnerungen: »Es war rührend, welche Hingabe sie gegenüber Kapitän Amundsen an den Tag legte. Jeden Morgen machte er einen Spaziergang von einer knappen Stunde, und wenn er dann losging, tapste dieses kleine, in Felle gewickelte Bündel hinter ihm her. Nita war nicht gerade schnell, also trafen sie sich wieder, als Amundsen schon auf dem Rückweg war, und dann kletterten sie Hand in Hand wieder an Bord.

Zu diesem Buch gibt es leider noch keine Pressestimmen.

Zusätzliche Information

ISBN Nummer

978-3-88747-372-3