Jüdische Familien in Hof an der Saale. Schicksale und Verfolgung im Nationalsozialismus

24,80  inkl. MWSt.

Mit einem Beitrag von Heide Inhetveen über die Geschichte des jüdischen Lehrers Leopold Weil

Erscheint Mitte Januar 2019
Hardcover
Ca. 360 Seiten, ca. 50 Abbildungen, Namensregister

Umschlagdownload 

Gefördert von der
 

 

 

Nicht vorrätig

Artikelnummer: ISBN 978-3-88747-370-9 Kategorien: , ,

Durch die Konzentration auf einzelne jüdische Familien, auf deren Herkunft und deren Fluchtwege innerhalb und außerhalb Deutschlands gewinnt das Buch eine exemplarische Bedeutung weit über die Stadt Hof hinaus.

Hof an der Saale gehört zu jenen Orten, in denen Nationalsozialismus und Antisemitismus schon lange vor 1933 Fuß fassten, und das, obwohl noch bei den ersten bayerischen Landtagswahlen etwa fünfzig Prozent der Wählerinnen und Wähler dort die USPD wählten, die linke Abspaltung der SPD. Zum »Deutschen Tag« im September 1923, abgehalten von völkischen Verbänden mit Rednern wie Adolf Hitler, schmückte sich die Stadt mit Fahnen und Blumen. Beschwerden jüdischer Kaufleute beim Stadtrat wegen Beleidigungen und Boykottaufrufen halfen nichts. Insofern war es nach 1933 keine Überraschung, dass die Gerichte, die Polizei und die Behörden in Hof alles dafür taten, den Juden das Leben und Überleben schwer zu machen. Kaufleute, Juristen, Ärzte. Lehrer und Handwerker wurden in »Schutzhaft« genommen, öffentlich gedemütigt und durch die Hauptstraße der Stadt getrieben. Der Historiker Ekkehard Hübschmann hat, um die Verfolgung authentisch und mit vielen Details darstellen zu können, die Schicksale und die Geschichte von sechs Familien akribisch recherchiert, hat in verschiedenen Archiven Dokumente über deren Verfolgung bis hin zur Deportation und Ermordung gefunden, hat mit den Nachkommen Überlebender über die Erfahrungen in der Emigration bzw. nach der Rückkehr nach Deutschland gesprochen.

Zu diesem Buch gibt es leider noch keine Pressestimmen.

Zu diesem Buch gibt es leider noch keine Vorschau.
Schauen Sie zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal vorbei.