Deutsch meschugge. Roman

Hier das Ebook bestellen

24,00  inkl. MWSt.

288 Seiten, gebunden m. Schutzumschlag

Eine gekonnt formulierte Satire, die den Blick freimacht für die politischen Abgründe, an deren Rand wir uns bewegen.

Artikelnummer: ISBN 978-3-88747-347-1 Kategorien: , ,

Vorgezogene Bundestagswahl 2019. Die Konservativen um die ewige Bundeskanzlerin Hedwig Kleinert verlieren, die Freien Sozialisten ebenfalls und auch die Umweltpartei. Gewaltig zugelegt hat dank einer innovativen Wähler­mobilisierung die Deutsch-Nationale Mehrheitspartei unter ihrem rechtsradikalen Führer Urban Hansen. Bei deren Siegesfeier im Ernst-Jünger-Haus in Berlin lässt Hansen alle Masken fallen; unter dem Jubel seiner Anhänger feiert er die »faschistische Revolution«. Paul Levite, der populäre jüdische Vorsitzende Hessens und Aushängeschild der Partei, sorgt handstreichartig für den Sturz Hansens und verspricht Koalitionsverhandlungen mit allen Fraktionen, um eine nationalkonservative Politik gegen den Flüchtlingszustrom, gegen die NATO, für patriotische Gesinnung und deutsche Werte durchzusetzen. Levite, dem Demagogen und großartigen Taktiker, gelingt es durch programmatisches Lavieren und Vergabe von Ministerposten eine Koalition mit den Deutschen Demokratischen Real-Sozialisten (DDR) und der Umweltpartei zu zimmern. Gegen den anfänglichen Widerstand des Bundespräsidenten wird Levite nach Massendemonstrationen seiner deutschnationalen Anhänger als erster jüdischer Politiker zum Bundeskanzler gewählt. Ein neues Kapitel der deutschen Politik beginnt…

Rafael Seligmann, als Publizist und Berater im Politikgeschäft zu Hause, entwirft ein satirisch zugespitztes, aber taktisch und strategisch absolut plausibles Szenario, das alle politischen Gewissheiten hinweg fegt und den Blick freigibt auf Abgründe, die hinter unserer demokratischen Normalität lauern.

Ronald Schneider Begutachtungsservice deutscher Bibliotheken ekz

Der Roman ist in vieler Hinsicht singulär: ein düsterer Politthriller, eine beklemmende Realsatire auf den deutschen Politik-Betrieb und eine abgründige Parabel über Macht und Moral. … seine Darstellung politischer Machtkämpfe und Intrigen ist beste Realsatire und darüber hinaus spannend zu lesen. Literarisch kein großer Wurf, aber ein überaus lesenswerter polemischer Kommentar zum Zeitgeschehen. Breit empfohlen.

Sebastian Bauer im Gespräch mit Rafael Seligmann BILD

Wie meschugge ist Deutschland, Herr Seligmann?
In wenigen Wochen ist Bundestagswahl. Bleibt Angela Merkel Kanzlerin? Welchen Einfluss nimmt die Flüchtlingsfrage? Und wie stark wird die AfD?
Mehr lesen: http://www.bild.de/regional/berlin/politologe/wie-meschugge-ist-deutschland-52824350.bild.html
11.8.17

Sabine Dultz Oberbayrisches Volksblatt, Chiemgau Zeitung, Mangfall-Bote, Wasserburger Zeitung, Mühldorfer Anzeiger

Das ist wahrlich eine saftige Politkolportage. Mehr lesen: https://www.ovb-online.de/kultur-tv/schlaukopf-schoene-8581054.html

Daniel Killy Jüdische Allgemeine Zeitung

»Inspiriert von der Wirklichkeit: Auch in Seligmanns Buch buhlt Deutschlands führende rechtspopulistische Partei um Juden und gibt sich israelfreundlich … Die literarische Stärke des Buches liegt vor allem in der fein durchbrochenen Schilderung des Menschen Levite und ist  mindestens so wichtig wie die implizite politische Mahnung des Autors, die Demokratie im Lande sei nur ein dünner Firnis.«
http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/29244
Jüdische Allgemeine Zeitung, 3.8.17

Blog Christhard Läpple

Ein Märchen? Eine Seifenoper? Realsatire, reif für die Heute-Show? Ja und doch viel mehr. Die Geschichte von Paul ist einfach meschugge … Natürlich ist die Geschichte vom Aufstieg des jüdischen Kleinbürgers Levite eine bittere Satire auf den heutigen Politbetrieb. Aber undenkbar? … Seligmann ist eine bitterböse Satire gelungen.
Mehr lesen: http://christhard-laepple.com/?p=2734
19.7.17

Felix Münger Radio SRF1 Buchzeichen

Der Text liest sich zunächst als Satire auf die politischen Verwerfungen der jüngeren Zeit. Doch schnell stellen sich Zweifel ein. Ist nicht verstörend vieles bereits Realität geworden? Trump in den USA; Le Pen, die in Frankreich 34 Prozent der Stimmen geholt hat; die Populisten in den Demokratien Osteuropas. Rafael Seligmann, spricht mit diesem Werk eine eindringliche Mahnung aus: Dass Errungenschaften der Aufklärung wie Minderheitenschutz, Meinungsfreiheit und Toleranz niemals als selbstverständlich gelten können. Auch in vermeintlich gesetzten Demokratien gilt es sie gegen Anfeindungen von Extremisten und Vereinfachern jeglicher Couleur zu verteidigen – gerade heute. Mehr lesen: https://www.srf.ch/kultur/literatur/das-innenleben-des-kanzleramts#main-comments
8.7.17

Interview mit Rafael Seligmann Westdeutsche Allgemeine Zeitung, WAZ

»Niemand kennt sich im deutsch-jüdischen Neurosengarten besser aus als Rafael Seligmann. Der Journalist, Politologe und Schriftsteller sehnt sich nach Normalität für Juden in Deutschland – und weiß nur zu gut, warum es sie nicht geben kann. Mit seinem neuen Roman treibt er sein liebstes Stilmittel auf die Spitze: die Provokation.« Mehr lesen: https://www.waz.de/kultur/die-deutschen-ueberfordern-sich-id211133899.html
5.7.17

Daniel Killy Hannoversche Allgemeine Zeitung, Märkische Allgemeine Zeitung

Egal, ob man ›Deutsch meschugge«  als Satire oder als düstere Projektion deuten mag, die Handlung ist – bis auf das etwas zu kulminierte Ende – so frappant realistisch, dass während des Lesens ein Blick auf das eine oder andere Nachrichtenportal Entspannung verschafft. Nein, Merkel ist noch nicht Kleinert, der Präsident heißt Steinmeier und die AfD steht bei 6,5 Prozent in den Umfragen …
Mehr lesen: http://www.haz.de/Nachrichten/Kultur/Uebersicht/Rafael-Seligmanns-boeser-Zukunftsblick
28.6.2017

Daniel Killy Leipziger Volkszeitung

Manchmal ist Satire auch nur ein Blick nach vorn. Und manchmal wird die Fiktion von der Realität eingeholt. Mehr lesen: http://www.lvz.de/Kultur/Kultur-Weltweit/Rafael-Seligmanns-boeser-Zukunftsblick
28.6.2017

Daniel Killy Märkische Allgemeine Zeitung

Die literarische Stärke des Buches liegt vor allem in der fein durchbrochenen Schilderung des Menschen Levite – eines selbstzweifelnden Polterers, der eigentlich von allen geliebt werden möchte und alle liebt. Vor allem alle Frauen. Und weil er den Schwung der ersten Verliebtheit niemals verlieren möchte, wechselt er die Damen auch, bevor sich nur ein Ansatz von Routine entwickeln kann. Diese private Unstetheit, die Seligmann mit spitzer Feder an den Rändern jüdischen Selbstmitleids entlang- und vorbeiführt, hat natürlich mit den Erlebnissen der Shoah zu tun, aus der sich auch Levites einziges moralisches Motiv speist: nie wieder wehrlos zu sein. Die sensible Schilderung dieses so vielschichtig verstörten Helden ist für das Buch mindestens so wichtig wie die implizite politische Mahnung des Autors, die Demokratie im Lande sei nur ein dünner Firnis. Wer »Deutsch meschugge« liest, wird um diese Erkenntnis nicht herumkommen. Mehr lesen: http://www.maz-online.de/Nachrichten/Kultur/Rafael-Seligmanns-boeser-Zukunftsblick
28.6.2017

Rafael Seligmann im Gespräch mit Matthias Wulff Berliner Morgenpost

Ein Gespräch über Macht und Antisemitismus. »Im Zentrum steht die politische Karriere des Juden Paul Levite. ›Allenthalben war er gescheitert‹, schreibt Rafael Seligmann über ihn, ›selbst als Drücker für Finanzmodelle.‹«
Mehr lesen: https://www.morgenpost.de/kultur/article210937983/Menschen-sind-immer-verfuehrbar.html
17.6.2017

Uwe Wittstock FOCUS

Eines der »3 Top-Kultur-Highlights der Woche«
FOCUS, 12.6.17

Florian Felix Weyh im Gespräch mit Rafael Seligmann Deutschlandfunk Kultur

Florian Felix Weyh: Zwischen Satire und Politkrimi angesiedelt ist ihr neuer Roman. Man kommt ins Grübeln, ob das noch Satire oder schon eine Blaupause zur Machtergreifung ist. Was auffällt, ist die wirklich profunde Kenntnis des Politikbetriebs, die da drinsteckt, also ich lerne extrem genau, wie Schachern funktioniert, politisches Schachern. Aber so wie Sie das andocken an die Wirklichkeit, muss man ja doch fast sagen, das, was Sie so grell, kolportagenhaft übertrieben haben, ist so nah an der Wirklichkeit. Das macht uns fast Angst.
Seligmann: Die Wirklichkeit ist immer radikaler als das, was die menschliche Fantasie sich ausdenken kann.

Mehr lesen: http://www.deutschlandfunkkultur.de/rafael-seligmann-deutsch-meschugge-die-wirklichkeit-ist.1270.de.html?dram:article_id=388367

Dieter Sattler Frankfurter Neue Presse

Die Ausgangsidee von Rafael Seligmanns Roman ist genial: Eine AfD-ähnliche Partei stellt einen Juden als Parteichef auf … Der Roman changiert an der Grenze zwischen Politkrimi und Satire, das Bündnis der Extreme ist nicht so unrealistisch. Der Autor bewegt sich dicht am aktuellen Geschehen, alles ist gut beobachtet.
6.6.2017

Zusätzliche Information

Größe 21 x 14.5 cm
ISBN Nummer

978-3-88747-347-1