Das Hungerjahr

Hier das Ebook bestellen

16,80  inkl. MWSt.

128 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag

Aus dem Finnischen von Stefan Moster

Finnischer Literaturpreis für das beste Debüt 2012

Eine mutige, entschlossene Frau kämpft um das Überleben ihrer Kinder im Hungerjahr 1867 in Finnland. Sie will mit ihnen nach Sankt Petersburg und hofft, dort einen Platz zu finden…

Artikelnummer: ISBN 978-3-88747-289-4 Kategorien: ,

Mirja, eine junge Bäuerin, verlässt ihren kleinen Hof im Norden Finnlands und macht sich mit den beiden Kindern auf eine lange Wanderung durch Kälte, Eis und Schnee. Ihr Ziel, das sie trotz aller Warnungen, mit viel Energie und Mut unbedingt erreichen will, ist St. Petersburg, das Zentrum des Zarenreichs, zu dem Finnland damals, 1867, gehört. Sie hofft, dort einen Platz zu finden, wo sie mit ihren Kindern leben kann. Dort, meint sie, gibt es Brot für alle.

Es ist die große Hungerzeit. Zwei Jahre Missernte, extreme Kälte, extrem kurzer Sommer. Zehntausende sind auf der Flucht nach Süden, wo sie auf Hilfe hoffen. Man nennt sie dort: Vagabunden, Bettler, Fremde. Not macht Menschen nicht besser.
Der Roman von Aki Ollikainen, 2012 in Finnland als bestes literarisches Debüt ausgezeichnet, erzählt die Geschichte einer entschlossenen, mutigen Frau, die mit ihren Kindern ums nackte Überleben kämpft, dabei immer wieder Menschen begegnet, die sie abweisen, ihre Not ausnutzen, misstrauisch reagieren, ihr manchmal aber auch ohne Zögern helfen.
In beeindruckend plastischer, einfühlender Sprache gelingt Aki Ollikainen eine packende Parabel über die unbändige Kraft der Hoffnung und auch darüber, wie unterschiedlich Menschen sich verhalten, wenn sie mit Fremden, die um Hilfe bitten, konfrontiert werden.

»Das Buch ist modern und historisch zugleich. Historisch, weil es eine Ausnahmesituation plastisch beschreibt, modern, weil man sich hier in die Not, das Verhalten und den bewundernswerten Überlebenskampf von Flüchtlingen auch heute hineinversetzen kann, egal aus welchem Land, egal aus welchem Grund.«
Helsingin Sanomat

 

 

Elias Kanz Blog Captainbooks

Es ist ein ein kurzes, schmerzhaftes und vom Leid gezeichnetes Buch, das seine Würze echt in der Kürze hat! Bei dieser Story ist es mir echt schwer gefallen nicht mitzufühlen. Ich wusste nicht, dass ein Buch einen so derartig aufwühlen kann. Absolut toll!
Ein kleiner Schatz, den ich mir definitiv aufbewahren werde!
Mehr lesen: https://captainbooksweb.wordpress.com/2017/11/13/rezension-das-hungerjahr/

Katharina Granzin BÜCHER

Die Redaktion des Magazins BÜCHER setzte »Das Hungerjahr« von Aki Ollikainen auf Platz 2 der besten Romane.

Keinen leichten Stoff hat Ollikainen für seinen Erstlingsroman gewählt, der letztes Jahr als das beste Debüt in Finnland ausgezeichnet wurde. Man schreibt das Jahr 1867, und Finnland hungert. Doch während die Landbevölkerung ums nackte Überleben kämpft, fehlt es den Bürgern in den Städten an nichts. In der Gegenüberstellung zweier Familienschicksale zeigt Aki Ollikainen die schmerzhaft tiefe Kluft, von der die finnische Gesellschaft des 19. Jahrhunderts geprägt ist. Seine prägnante Sprache lässt keinen Raum für Überflüssiges. In der Konzentration auf das Existentielle liegt, inhaltlich wie sprachlich, die eigenartige Schönheit dieses nur äußerlich kleinen Romans.

 

Katharina Granzin Berliner Zeitung

»Stark: Der Debütroman ›Das Hungerjahr‹ des finnischen Autors Aki Ollikainen. […] In der Skizzierung dieser beiden Extreme – die hungernde Marja, der Lebemann Teo – zeichnet Ollikainen ein pointiertes Bild der finnischen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts und der Kluft zwischen Arm und Reich. […] Seine sparsame wie prägnante Sprache, die Stefan Moster in ein unaufdringlich literarisches und dabei ganz schlichtes Deutsch gebracht hat, lässt keinen Raum für Redunanzen. Nicht im episch-historischen Panorama liegt der Fokus dieses schmalen Romans, sondern in der Konzentration auf das Existenzielle. Ein harter Stoff, ausgearbeitet in herber Schönheit.«

Katharina Granzin Die Tageszeitung

Seine prägnante Sprache lässt keinen Raum für Überflüssiges. In der Konzentration auf das Existenzielle liegt, inhaltlich wie sprachlich, die eigenartige Schönheit dieses nur äußerlich kleinen Romans.
Den Artikel lesen: taz

Bea Novy Deutschlandradio, Büchermarkt

… all das beschreibt Ollikainen in einer Sprache, die gleichzeitig protokollierend und poetisch, unsentimental und herzzerreißend ist, in einem Duktus wie Hammerschläge. Und selten kommt beim Lesen eines Textes ein Gefühl derart drängend auf: So also ist das, ein Flüchtling zu sein und ganz unerwünscht.

Daniel Henseler Literaturkritik

… berührend und bisweilen aufwühlend … Letztendlich ist Aki Ollikainens „Das Hungerjahr“ also sowohl ein kleines Geschichtslehrbuch wie auch eine Parabel auf das Flüchtlingsschicksal. Es erzählt von den finnischen Hungerjahren, und es vermag universelle Geltung zu beanspruchen, weil es die Tragödie einer Flüchtlingsfamilie auslotet und dabei zugleich auch den Umgang der Gesellschaft mit der Flüchtlingsfrage beleuchtet.
Den Artikel lesen: Literaturkritik

Aldo Kee Neue Zürcher Zeitung

… ein starkes Romandebüt […] Aki Ollikainen ist ein historischer Roman gelungen, der auf vielfältige Weise auf unsere Gegenwart hin transparent wird.

 

Wolfgang Schiffer wortspiele. ein literarischer blog

In diesem Herbst legt der Transit Verlag einen weiteren Roman vor, der mich begeistert sein lässt: „Das Hungerjahr“. Es ist wiederum ein Debüt, ein schmales, leichtes Buch von gerade einmal 120 Seiten – aber von einer literarischen Kraft, die lange nachwirkt. […]
Den Artikel lesen: klein aber fein

Ulrich Noller wdr Funkhaus Europa

Ollikainen setzt auf Verknappung, sein Text verzichtet auf alles Überflüssige; zugleich arbeitet er so virtuos, genau und angemessen mit seinen sprachlichen Mitteln, dass die Atmosphäre des Hungerjahrs, wie es gewesen sein könnte, sich im Hirn des Lesers dunkel verankert. »Das Hungerjahr« ist ein Kunstwerk. Auch deswegen bleibt einem dieser schmale Text lange im Gedächtnis.
Den Artikel lesen: Buchtipp

Zusätzliche Information

Gewicht 250 g
Größe 22 x 14.5 cm
ISBN Nummer

978-3-88747-289-4