Das Biographische Lexikon vom Literarischen Scheitern

19,80  inkl. MWSt.

168 Seiten, gebunden mit Abbildungen

Mit einem Nachwort von Andrew Gallix
Aus dem Englischen von Rainer Nitsche

 

Die denkwürdigsten Fälle von literarischen Misserfolgen: Witzig, voller Anspielungen und vor allem kenntnisreich – das Geschenkbuch des Jahres …

 

 

 

Artikelnummer: ISBN 978-3-88747-322-8 Kategorien: , ,

In 50 phantastisch erzählten, skurrilen und sorgfältig ­recherchierten Porträts werden Autorinnen und ­Autoren vorgestellt, die aus den unterschiedlichsten Gründen gescheitert und deswegen auch weitgehend unbekannt geblieben sind. Sie werden hier, in diesem »monumentalen Werk« (Dallas Mor­ning News), dem Vergessen ent­ris­sen – und es stellt sich die beunruhigende Frage: wie hätte sich der Kanon der Weltliteratur, wie hätte sich unsere eigene Wahrnehmung der Welt anders entwickelt, wenn dieses literarische Potential, wenn diese untergegangenen Werke sich doch durchgesetzt hätten? Wieviele überall gefeierten Romane, Erzählungen, Gedichte wären dann zum Mittel­maß geschrumpft, wohin sie – ein provozierender, aber lohnender Gedanke – vielleicht auch tatsächlich gehören? Dem Vergessen entrissen werden Autorinnen und Autoren, u.a. aus England, Frankreich, Russland, USA, Deutschland und Österreich, die (im Zeitraum vom 19. Jahrhundert bis zum Ende des 20. Jahrhunderts) nicht nur aufregend schrieben, sondern auch aufregend lebten. Insofern ist dieses Buch »ein wahrer Schatz.« (The Guardian)

Christiane Fritsch-Weith Buchhandlung Bayerischer Platz, Berlin

Skurriles und Lustiges versammelt sich in dem Band über das literarische Scheitern: Da tilgt z.B. Wendy Wenning zuerst alle Adjektive, dann alle Relativsätze und zum Schluss alle Bilder. Am Ende sitzt sie vor einem leeren Blatt. Hier werden 50 Fälle des literarischen Scheiterns glänzend erfunden, denn kein einziger ist wahr!
********** Sterne der Buchhändlerin

Der Tagesspiegel

… Kein einziger ist wahr, aber sie sind so glänzend erfunden, dass diese kontrafaktische Literaturgeschichtsschreibung ein erhellendes Licht auf die tatsächliche wirft …
mehr lesen: Pressreader.com

Literaturkalender FAZ und Literaturkurier

Dieser kleine, feine Band füllt eine ganze Bibliothek – und unterhält Freunde der Literatur mindestens ebenso lange.
mehr lesen: Literaturkalender FAZ

Thomas Wörtche CulturMag, Jahreshighlights

Natürlich ist – comme il faut – das ganze »Lexikon« gespickt mit Jokes und Anspielungen quer durch die Literaturgeschichte, ein klassisches Buch über (nicht-existierende) Bücher, aber derart intelligent und elegant gemacht, dass man auch noch Tomus 2 und Tomus 3 freudig begrüßen würde. Man lernt nie aus, im Reich der Fiktionen … Erschienen in der wie immer großartigen, liebevollen und handwerklich perfekten Aufmachung von Gudrun Fröba bei : Transit.
Mehr lesen: CulturMag-Jahreshighlight

Petra Gust-Kazakos Phileas Blog

… 50 Kurzbiographien über Schriftstellerinnen und Schriftsteller, deren Karrieren nie in Gang kamen oder kommen konnten, da sie alle mal mehr, mal weniger grandios scheiterten. Ein kurzweiliges Büchlein in lockerem Ton voller klug-witziger Anspielungen auf die Literatur, ihre Theorien, ihre Produzenten und die Branche … Alles in allem wirklich herrlich gesponnen und prima übersetzt von Rainer Nitsche.
Mehr lesen: Phileablog

Thomas Böhm Radio eins, Die Literaturagenten

… es ist C.D. Rose und seinem großen Einfühlungsvermögen, seiner stupenden Literaturkenntnis und seiner großen Phantasie zu verdanken, dass er uns mit seinem Buch ausmalt, welche Leerstellen unsere Literatur hat, wie viel anders, wie reicher wir sein könnten, wenn es all diese Literatur gäbe. Deshalb gebührt diesem Buch ein Ehrenplatz in jedem Bücherregal … Hochspannend!
mehr lesen: (Cursor auf 50 vorstellen)  Die Literaturagenten

Ralf Sziegoleit Frankenpost

… ein reines Vergnügen, an dem auch Samuel Beckett gewiss seine Freude hätte.
Mehr lesen: Frankenpost

Ulrich Faure Buchmarkt

Pflichtlektüre für Büchermenschen.

Bettina Baltschev MDR Figaro

… ein schönes Plädoyer weiterzumachen, denn selbst wer nicht in »Metzlers Großem Literaturlexikon« gelandet ist, ein Platz im »Biographischen Lexikon vom Literarischen Scheitern« findet sich allemal.

Zusätzliche Information

Gewicht 300 g
Größe 24 x 13.5 x 3 cm
ISBN Nummer

978-3-88747-322-8