Das Buch für einen aufregenden Abend!

In dem Satz: »Das Buch für einen aufregenden Abend!«, gipfelt die Besprechung von Werner Jung im Neuen Deutschland am 2. Februar über den Roman »Brand« von Ulrich Effenhauser: »… auf fulminante und rasante Weise, mit keinem überflüssigen Satz, wird die Handlung – zugleich mit einer raffinierten These des ausgewiesenen Historikers Effenhauser garniert – rund um die Reaktorunfälle samt Vertuschungsaktionen vor den Leseraugen inszeniert. Noch schneller, noch dramatischer als in Effenhausers ausgezeichnetem Erstling „Alias Toller“ (2015).«