Eine wunderbare Kritik von Marko Martin im Deutschlandfunk zu Germano Almeida »Der treue Verstorbene«: »… ein ungeheuer gewitztes Buch …

es erzählt sehr differenziert vor dem Hintergrund dieser Inselwelt, wo jeder jeden kennt, wo tropische Lebensfreude herrscht, aber gleichzeitig ist es eine bigotte Gesellschaft. Es ist keine sterile Literatur nur für Literaturliebhaber, sondern es geht mit epischer Freude, aber nie geschwätzig in diese Gesellschaft der Kapverden hinein. Und dabei spielt die Übersetzung eine ganz große Rolle. Michael Kegler, der schon häufig ausgezeichnet wurde, hat für das kreoplisierte gemischte Portugiesisch der Kapverden eine wunderbare Sprache gefunden. Was in thematisch vergleichbaren Büchern von Lobo Antunes oder in William Faulkner nicht selten zur polyphonen Herausforderung wird, erzählt Almeida durchaus leserfreundlich, wenn auch nicht ohne Widerhaken. Michael Kegler gelingt es überdies, jene kapverdischen Verwirrungen in ein lebhaftes, fluides Deutsch zu übertragen, das in keiner Zeile in die Falle folkloristischer Behaglichkeit gerät. Würde es deshalb nicht zu arg nach Kalauer klingen, das Lektüre-Resümee wäre: ein überaus gewitzter Roman zum reflektierten Sich-Totlachen. Eine große Empfehlung.«