Christoph Schröder ist im Saarländischen Rundfunk »Literatur im Gespräch« beeindruckt von Peter Hennings Roman »Die Tote von Sant Andreu«: »Peter Henning wandelt stets auf einem schmalen Grat

zwischen flotter Story und hoher Unterhaltsamkeit, zwischen Kolportage und Action. Er interessiert sich für pralle Stoffe, für große Geschichten, die den Anspruch haben, historisches und authentisches Material mit einem fiktionalen Spannungsbogen zu versehen. Die Tote von Sant Andreu‹ ist eine in sich geschlossene psychologische Versuchsanordnung, erzählt mit den Mitteln eines sauber konstruierten Spielfilms. Das geht, wie so oft bei Peter Henning, haarscharf gut.«