Die Münchner Abendzeitung über »Made in China« von Tilman Spengler: »… erstaunlich aktuell«:

»… ein ironisches Schelmenstück«, resümiert Volker Isfort über Tilman Spenglers Roman »Made in China«: »Tilman Spenglers vergnügliche Erzählung über parallele Wahrheiten, die Kunst des Fälschens und die Löschung und Neuerfindung von Geschichte spielt in der Vergangenheit, klingt aber erstaunlich aktuell.« Mehr lesen: https://www.abendzeitung-muenchen.de/kultur/buch/die-wahrheit-in-den-sand-gesetzt-spenglers-neuer-roman-art-709007 Münchner Abendzeitung, 26.2.2021 ISBN 978 3 88747 382 2

Christoph Schröder ist im Saarländischen Rundfunk »Literatur im Gespräch« beeindruckt von Peter Hennings Roman »Die Tote von Sant Andreu«: »Peter Henning wandelt stets auf einem schmalen Grat

zwischen flotter Story und hoher Unterhaltsamkeit, zwischen Kolportage und Action. Er interessiert sich für pralle Stoffe, für große Geschichten, die den Anspruch haben, historisches und authentisches Material mit einem fiktionalen Spannungsbogen zu versehen. Die Tote von Sant Andreu‹ ist eine in sich geschlossene psychologische Versuchsanordnung, erzählt mit den Mitteln eines sauber konstruierten Spielfilms. Das geht, […]

Eine wunderbare Kritik von Marko Martin im Deutschlandfunk zu Germano Almeida »Der treue Verstorbene«: »… ein ungeheuer gewitztes Buch …

es erzählt sehr differenziert vor dem Hintergrund dieser Inselwelt, wo jeder jeden kennt, wo tropische Lebensfreude herrscht, aber gleichzeitig ist es eine bigotte Gesellschaft. Es ist keine sterile Literatur nur für Literaturliebhaber, sondern es geht mit epischer Freude, aber nie geschwätzig in diese Gesellschaft der Kapverden hinein. Und dabei spielt die Übersetzung eine ganz große […]

»… ein neuer großartiger Kurzroman« freut sich Frank Schäfer in Die Tageszeitung, taz, 28.11., über den Roman von Dietmar Sous »Bodensee«:

»Sous’ Dia­loge sind von einer besonderen Kunstfertigkeit gerade da, wo sie klingen, als seien sie eine bloße Transkription des Gesprochenen. Trotz seines übersichtlichen Figurenarsenals zeichnet ›Bodensee‹ ein kollektives Psychogramm jener Jahre. Man meint, wie immer bei Sous, ein viel dickeres Buch gelesen zu haben.« Weiter lesen: https://taz.de/Archiv-Suche/!5729466&s=Sous+Bodensee&SuchRahmen=Print/ Die Tageszeitung, 28.11.2020

Und wieder wird der Roman »Bodensee« von Dietmar Sous gefeiert: »In der Westfälischen Allgemeinen Zeitung (WAZ), 23.11., freut sich Jonas Schlömer

»… ein präzises Zeitdokument der 60er Jahre: Ein ungeschönter Blick gerade für diejenigen, die die schizophrenen Jahre nicht erlebt haben … Mehr als einmal erinnert Sous Roman an Ralf Rothmanns Meisterwerk „Junges Licht“, im besten Sinne. Die Erzählung entwickelt dank ihres Detailreichtums und ihres gefühlten Realismus einen unwiderstehlichen Sog. Größter Trumpf des Autors ist aber […]

Werner Jung beeindruckt in der Junge Welt der »leise Roman« von Peter Henning »Die Tote von Sant Andreu«:

»Hennings Erzählkunst ist deshalb so beeindruckend, weil er in seinen Romanen mit Andeutungen und Aussparungen arbeitet. Er gibt keine Erklärungen und Interpretationen vor, sondern fordert die Aktivität seiner Leser. In immer neuen Annäherungen und Umkreisungen, Befragungen seiner Kindheits- und Jugenderlebnisse versucht Halm sich und seiner Schwester, ihrer gemeinsamen Beziehung näherzukommen – das Unvorstellbare zu begreifen.« […]

Eine wunderbare Rezension in der Jüdischen Allgemeinen zu »Ahrenshoop« von Kristine von Soden:

»Ahrenshoop« ist ein leichtfüßiges, aber nie schwatzhaftes und vor allem ein exquisit literarisches Lesebuch, das sich Zeit nimmt, durch die Zeiten mitsamt seinen vielen Geschichten über jüdische Autoren zu schlendern – passend garniert mit wunderbar altmodischen Schwarz-Weiß-Fotos, die einen der Grellheit unserer Tage entheben. Und wenn es einen nach der Lektüre real nach Ahrenshoop verschlagen […]