»… kann als Lektüre für den Urlaub nur wärmstens empfohlen werden«, ist F. Spanner in der »seemoz«, 3.7., überzeugt:

»Nix kombiniert geschickt eine spannende Kriminalgeschichte mit seinen eigenen Erlebnissen und bringt die Fäden seiner vielschichtigen Erzählung in überraschender, sinniger Weise zusammen. ›Lomé‹ gibt zu denken, und zwar nicht nur, weil die Spannung bis zum Schluss erhalten bleibt. Man will auch mehr wissen – über das Land, dessen Geschichte und den Postkolonialismus, der Togo bis […]

Auf radioeins »Die Literaturagenten« sprechen Marie Kaiser und Thomas Böhm mit Carl-Peter Steinmann

über sein Buch »Im Fluss der Zeit. Geheimnisse links und rechts der Spree«: »… ein Buch, dass uns Berlin noch mal aus einer ganz anderen Perspektive erleben lässt – man macht quasi eine Fahrt auf der Spree, erfährt dabei viel über Berlins Geschichte, wir entdecken auch literarisch bedeutende Orte. Ein Buch, das sie vor- und […]

Günther Grosser ist in der BERLINER ZEITUNG begeistert von Peter Hennings Roman »Die Tote von Sant Andreu«: Hochaktuell und sehr bitter.

Günther Grosser ist in der BERLINER ZEITUNG begeistert von Peter Hennings Roman »Die Tote von Sant Andreu«: Hochaktuell und sehr bitter. Ein Kriminalroman ihm engeren Sinne ist es nicht, eher ein Spannungsroman, der sehr gekonnt und konsequent mit dem Mittel des langsamen Aufdeckens, der allmählichen Enthüllung spielt.

Youtube-Video zu 4 Highlights der Konterbande Verlage. Von Transit: Dietmar Sous: BODENSEE

Um im großen Meer der Verlage besser sichtbar zu sein, haben wir uns auf Vertriebsebene mit 3 anderen Verlagen (Assoziation A, Edition Nautilus, Satyr Verlag) zusammengetan und können damit dem Buchhandel bessere Konditionen bieten. In diesem Jahr haben wir erstmalig ein Video zu unseren jeweiligen »Spitzentitel« (ein Ausdruck, den ich eigentlich nicht verwende, denn all […]

»Deutschland trägt sehr viel mehr Verantwortung für das Schicksal von Menschen in afrikanischen Ländern, als die meisten glauben«, meint Moritz Holfelder im Bayerischen Rundfunk Kultur über den Roman von Christoph Nix »Lomé – Der Aufstand«:

»… eine pointierte und atmosphärisch dichte Kriminalerzählung. Die sich spannend entwickelnde Krimihandlung erzählt viel über die Gegenwart des Landes, über Kultur und Menschen, aber auch über Politik, Kolonialismus und Postkolonialismus, über verheerende Verstrickungen auf höchster Ebene. Christoph Nix beschreibt das kundig und die Augen öffnend. 20.4.2020 Bayerischer Rundfunk Kultur

Sylvia Staude lobt in der Frankfurter Rundschau am Montag, 23.3. den Roman von Christoph Nix »Lomé – Der Aufstand«:

Der Roman erzählt knapp, mit schnellen Sätzen von Togo, der dort herrschenden Familie und der Komplizenschaft deutscher Politiker und Institutionen. Noch immer haben die ehemaligen französischen Kolonialisten ihre Finger im Spiel, noch immer geht es ihnen ums Geschäftemachen. Nix nimmt kein Blatt vor den Mund, erzählt auch davon, wie sich Widerstand formiert.. Viel Hoffnung, dass […]

Der Südkurier über Christoph Nix’ »Lomé – Der Aufstand«: Dabei scheut sich der Autor nicht, Ross und Reiter mit Klarnamen zu benennen …

… etwa wenn es darum geht, die Verstrickungen des einstigen bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß sowie der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung in die Machenschaften der togoischen Regierung zu thematisieren … Was auf den ersten Blick nach einem Übermaß an historischen Verweisen, kulturellen Hintergründen und wilden Spekulationen aussieht, wird durchaus geschickt zu einem lehrreichen Porträt der Region verknüpft. […]

Thomas Böhm ist auf Radio eins des rbb, 9. Januar 2020, neidisch auf Andreas Hoffmann und sein Buch »Schmargendorfer Alpen, Rummels Burg und Blanke Hölle«, denn:

»Ich hätte gern selbst ein solches Buch geschrieben. Aber diese Geschichten so zu schreiben, bedarf es eines versierten Kenners. Und so schlägt mein Neid um in Bewunderung. Ich hatte beim Lesen immer direkt Lust hinzufahren, mir die Orte anzusehen. Und ich bin überzeugt, jede und jeder wird mindestens eine Geschichte finden, die persönlich mit ihr, […]