4 von 5 Sternen im neuen Büchermagazin für JP Schaefer »Der Dschungel von Budapest«:

»Atmosphärischer, solide erzählter Noir, abseits der gängigen Schauplätze. Man darf auf eine Fortsetzung gespannt sein. Schaefer gelingt es ein Stimmungsbild von einem Budapest zu einer Zeit zu zeichnen, er lädt dazu ein, sich mit der Geschichte dieses Landes zu beschäftigen, das in der zurückliegenden Dekade im Westen Europas mit seinem fragwürdigen Demokratieverständnis für Irritationen gesorgt […]

15.12. Werner Jung in der Junge Welt: Gelungener Krimi …

Der Krimierstling des Lektors Jerome P. Schaefer zeichnet sich durch eine genaue topographische Kenntnis der Stadt Budapest aus, die im Stil eines soliden Regionalkrimis von Ost nach West und Süd nach Nord vermessen wird … Gelungen ist dieser Krimi vor allem deshalb, weil er am Ende nichts auflöst und keine restaurierte heile Welt zeigt, sondern […]

Heute, Donnerstag, 7. Oktober 2021 um 21 Uhr, wird der Preis der Hotlist 2021 verliehen:

Mit dabei: Anton de Kom, »Wir Sklaven von Suriname. Im Literaturhaus Frankfurt stellen Hauke Hückstädt (Leiter des Hauses) und Axel von Ernst (Verein der Hotlist) die zehn Titel der Hotlist 2021 vor und geben gemeinsam mit Frauke Czwikla (Dörlemann Satz) und Sarah Käsmayr (Kurt Wolff Stiftung) bekannt, welche Verlage nach der Entscheidung der Jury die diesjährigen […]

In der FAZ, 6.8., bespricht Andreas Eckert ausführlich das Buch von Anton de Kom »Wir Sklaven von Suriname«: »Vielerorts in Europa äußert sich…

… zunehmend Kritik an der unzureichenden Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit. Bereits 1934 in den Niederlanden veröffentlicht, wurde Anton de Koms »Wir Sklaven von Suriname« sogleich wieder verboten. Nun liegt es erstmals auf Deutsch vor und erlangt neue Aktualität im Zusammenhang der Debatten. Es ist eine Mischung aus politischer Anklageschrift und historischer Darlegung, die eindringlich die […]

Anton de Kom ist mit »Wir Sklaven von Suriname« Kandidat der Hotlist 2021.

Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr diesem Buch eure Stimme geben würdet: https://www.hotlist-online.com/wahllokal-polling/ Damit er auf die Shortlist der 10 Kanditaten kommt. Wenn ihr euch erst informieren wollt: Kandidaten (mit Infos, Bildern, Leseproben): https://www.hotlist-online.com/die-hotlist-kandidaten-2021/ Hotlist Englisch: https://www.hotlist-online.com/english/ Hotlist Französisch: https://www.hotlist-online.com/fran%C3%A7ais/ Hotlist Italienisch: https://www.hotlist-online.com/italiano/

Großes Interview von Antje Weber mit Tilman Spengler »Made in China« in der Süddeutschen Zeitung:

SZ, Antje Weber: Im Grunde ist Ihr Roman eine Frechheit. Tilman Spengler: So ist er auch gemeint.   Worin Sie auf alle Fälle gut sind: im Erzählen. Sie lieben die Abschweifung, Ihnen geht es immer um das Umkreisen von Sachverhalten, von Möglichkeiten? Ja, das kann man so ein bisschen philosophisch verbrämen, aber ich habe schon […]

Geradezu hymnisch bespricht Carsten Hueck das Buch von Anton de Kom »Wir Sklaven von Suriname« im Deutschlandfunk Kultur Lesart, 15.4.: »… ein eindringliches – im Ton der Neuen Sachlichkeit geschriebenes, immer auch von hymnischen Passagen und poetischen Bildern durchbrochenes – Stück Literatur …

… Es ist politischer Kommentar, Essay, Geschichtsschreibung und Autobiografie. Wer von Zeitungsartikeln zum Kolonialismus gelangweilt ist, findet hier alles, um in das Thema einzutauchen … So geschmeidig mit Sprache umgehen zu können, wie es de Kom tut, ist eine Demonstration der Teilhabe an einer (weißen) Kultur, die gerne exklusiv bliebe … es macht rassistische und kolonialistische Strukturen sichtbar, um Humanität […]